Das „Einfrieren“ verdächtig wirkender Mails für wenige Minuten wird als Freezing bezeichnet. Hierdurch erhalten die Filtersysteme ein Zeitfenster, um nach Ablauf der Freezings einen erneuten Scan mit aktualisierten Signaturen und Fingerprints durchzuführen.
Eingefrorene Mails lassen sich in der Sandboxinnerhalb weniger Minuten  einer genauen Analyse unterziehen und mit einer MD5-Prüfsumme versehen, die dann mit  weiteren "eingefrorenen" Mails gleicher Art verglichen werden kann. Das Freezing erlaubt auch Rückschlüsse auf die Intention des Absenders durch Indizien wie eine hohe Frequenz und eine große Anzahl an Empfängern.